Magersucht

Unser multimodaler Behandlungsansatz integriert tiefenpsychologische, verhaltenstherapeutische wie auch systemische Therapiestrategien, um Ihnen  ganz individuell weiter helfen zu können.


Eine stationäre Therapie in einer Klinik für Essstörungen ist immer dann notwendig, wenn eine ambulante Therapie nicht mehr ausreichend ist, um die Erkrankung zu überwinden. Wichtige Hinweise hierfür sind ein deutlich erniedrigtes Körpergewicht (Bodymass-Index bmi unter 17,5), spürbare oder meßbare körperliche wie seelische Veränderungen (Abnahme der körperlichen wie geistigen Leistungsfähigkeit, Ausbleiben der Monatsblutung, beständiges Kältegefühl, Veränderungen von Blutwerten oder EKG usw.). Häufig sind es Freund*innen, Verwandte, Lehrer*innen oder die Hausärzt*innen, die den Hinweis auf eine Behandlungsnotwendigkeit geben.

Ob Sie wegen einer Essstörung bei uns aufgenommen werden wollen entscheiden letztlich Sie selbst, jedoch sollten Sie vorher den Rat von Fachleuten (Ärzt*innen, Psychotherapeut*innen, Beratungsstellen) einholen.

Manchmal finden sich auch hilfreiche Hinweise von anderen Betroffenen in Magersucht-Foren.

Die Behandlung in unserem Zentrum für Psychosomatik und Essstörungen ist freiwillig, das bedeutet, dass Sie auch jederzeit wieder gehen können. Die durchschnittliche Behandlungsdauer liegt zwischen 6 und 12 Wochen.

Natürlich haben Sie nach Absprache mit Ihrer Therapeutin/Ihrem Therapeuten freien Ausgang und können die vielfältigen Freizeitangebote des Bayerischen Waldes nutzen. Es hat sich übrigens auch gezeigt, dass es oft hilfreich ist, wenn die Klinik etwas weiter entfernt vom Wohnort liegt, um Distanz zum Alltag zu finden.

Reden hilft

Wir hören Ihnen zu.

Mit einem Spezialisten zu sprechen, ist oft ein wichtiger, erster Schritt zur Therapie. Zögern Sie nicht uns jederzeit anzurufen. Gerne rufen wir Sie auch zurück, so wie es für Sie angenehmer ist.

Tel.: +49 (0)8551 / 977-1240
E-Mail: E-Mail senden